olbertz-rennt

Meine Vorbereitung auf den nächsten Marathon

Damit es wieder läuft — neue Schuhe

| Keine Kommentare

Manchmal geht es einfach nicht mehr. Auch der beste Schuh hat irgendwann sein Lebensende erreicht. Mit jedem Schritt verabschiedet sich die Dämpfung ein kleines bisschen. Man sieht es nicht, man hört es nicht, aber eines Tages ist sie halt weg. Spätestens dann sollte Ersatz her. Bei mir war es aber anders. Das Netzmaterial auf der Oberseite des Schuhs gab seinen Geist auf, meine Zehen bohrten sich da durch. Da musste also Ersatz her.

Im Grunde habe ich ja nur auf dem Moment gewartet, denn die Nachschubversorgung war im Geiste längst geregelt. Während der Ausgabe der Startunterlagen für den Hamburg Marathon findet in einer der Messehallen die Endurance Messe statt. Dort wird all das, was man so zum Laufen braucht oder auch nicht braucht, vorgestellt. Unter anderem waren dort auch einige Schuhhersteller vertreten. Und von denen hat auch fast jeder eine Fußuntersuchung angeboten. Da ich mit meinen Asics immer sehr zufrieden war, habe ich an deren Stand also meinen Fuß einscannen und mich beraten lassen. Tat nicht weh, dauerte nicht lange und kombiniert mit ein paar persönlichen Angaben wurde daraus für mich eine konkrete Schuhempfehlung entwickelt: Es soll der Gel Foundation E2 mit 29 cm Länge sein.

Schuhe würde ich eigentlich nie im Internet kaufen. Die muss man doch anprobieren, um den zu finden, der richtig sitzt. Aber in dem Fall? Ich weiß doch, welcher es sein soll. Größe, Passform — alles per Computer genau ermittelt. Da kann doch nichts schief gehen. Auf einem großen Online-Marktplatz wird ein Paar in meiner Größe günstig angeboten.

Noch ganz sauber: Meine neuen Laufschuhe und die Kniestrümpfe mit Kompressionswirkung.

Noch ganz sauber: Meine neuen Laufschuhe und die Kniestrümpfe mit Kompressionswirkung.

Ich hatte nur einen kleinen Zweifel. Sind 29 cm wirklich Größe 46? Das ist doch nicht genormt, sondern wird von jedem Hersteller selber festgelegt. Und Asics, wurde mir mal erzählt, ändert das gerne hin und wieder. Tja, und nu? Bestellen und notfalls zurück schicken? Ist nicht so mein Ding.

Manchmal sind Zufälle einfach so groß, man glaubt es nicht. Im konkreten Fall war der Anbieter ein Sportgeschäft auf Neumünster. Und wie der Zufall es so wollte, war ich da am Wochenende ganz in der Nähe und meine Frau hatte ebenfalls Lust da mal hinzufahren. Noch ein Zufall: Der Laden machte grade eine „Lagerbereiniung“ — 50 Prozent auf den Normalpreis. Was will man denn mehr. Okay, den Foundation hatten sie nicht da, der soll in einer Filiale sein … Aber da gab es einen Fachhändler, der mich gleich gut beraten und mir den GT 2000 empfohlen hat. Die ganz analoge Anprobe hat dann ergeben, dass mein Fuß das Modell mit 29,5 cm in 46,5 besser gefällt. Der Preis war besser als im Online-Angebot. Ja, was will man denn mehr?

Nun, um ehrlich zu sein: Angesichts von 50 Prozent Rabatt hätte ich auch gerne noch Kompressionsstrümpfe und ein entsprechend enges Shirt gekauft. Würde ich zu gerne mal probieren. Hatten die aber nicht. Aber wie der Zufall es so will, sind wir bei einem Kaffeeröster fündig geworden. Die zählen halt nicht umsonst zu den größte Textilhändlern Deutschlands. Es gibt Tage, da läuft es einfach rund.

Was man halt so Glück nennt. Ich war heute das erste Mal mit den neuen Schuhen und Strümpfen unterwegs. Um mich an neue Schlappen zu gewöhnen, brauche ich immer ein paar Runden, aber das wird schon. Bei den Strümpfen bin ich mir da allerdings nicht so sicher. Um ehrlich zu sein, habe ich nichts gespürt. Das könnte jetzt daran liegen, dass die Kompressions-Theorie Humbug ist oder daran, dass ein Kaffeeröster eben kein Fachhändler mit qualitativ hochwertiger Laufausrüstung ist.  Und da die Strümpfe nicht mal eine Unterscheidung nach linkem und rechtem Fuß haben, werde ich wohl doch noch mal investieren müssen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.